IngWare AG

IngWare AG
Seestrasse 78
CH-8703 Erlenbach
fon +41 44 910 34 34
info@ingware.ch
Titel Studenten | Logos

HoHSRchschule für Technik Rapperswil

Prof. Felix Wenk

Bachelorarbeit 2011 | MFH Felsenburg

  • hsr | Rene Walser Diplomand René Walser
  • Examinator Peter Würmli
  • Experte Andreas Uhr, Ingenieurbüro Marty AG, Lachen SZ
  • Themengebiet Konstruktion

Neubau eines viergeschossigen Mehrfamilienhauses

Ausgangslage

An der Felsenburgstrasse 24 in Stäfa ist der Rückbau des bestehenden Hauses geplant, damit ein neues Mehrfamilienhaus realisiert werden kann. Dieses besteht aus dem Dach-, dem Ober-, dem Erd- sowie dem Untergeschoss mit Schutzraum und wird in Massivbauweise erstellt. Das Gebäude kann auf Fels fundiert werden und es ist kein Grundwasser zu erwarten. Die äussere Gebäudehülle wird mit einer Dämmung versehen. Für die sichtbaren Innenwände wird ein Schalungstyp 2 verwendet. Der Bau wird nach Minergie-Standard realisiert. Fast unterhalb des Gebäudes befindet sich ein SBB-Tunnel.

Situation an der Felsenburgstrasse 24

Situation an der Felsenburgstrasse 24

Aufgabenstellung

Auf der Basis der vorhandenen Unterlagen ist ein sinnvolles Tragwerkskonzept zu erstellen. Die Arbeit baut auf den Grundlagen der Nutzungsvereinbarung und der Projektbasis auf, welche vorgängig vom Diplomanden erstellt werden. Mit einer Vordimensionierung (Vorprojekt) sind die Bauwerksabmessungen der tragenden Bauteile festzulegen. Im Bauprojekt sind diese Abmessungen definitiv zu bestimmen. Ausgewählte, kritische Bauteile sind auf Tragsicherheit und Gebrauchstauglichkeit zu prüfen und nachzuweisen. Die Resultate sind in einem technischen Bericht mit Diskussion in statischer, ausführungstechnischer und wirtschaftlicher Hinsicht zu dokumentieren.

Schnitt durch das Gebäude

Schnitt durch das Gebäude

Lösung

Das Tragwerk besteht vorwiegend aus Stahlbeton. Da die inneren Betonoberflächen sichtbar bleiben und die Rissbreiten beschränkt werden sollen, ist ein relativ hoher Bewehrungsgehalt erforderlich. Um die  Durchbiegungen zu begrenzen, werden die grossen Auskragungen im südwestlichen Teil des Gebäudes vorgespannt. Alle anderen Auskragungen werden mithilfe von Scheiben gehalten. Die horizontalen Lasten, wie Wind und Erdbeben, werden über die Scheibenwirkung der Decken auf die durchgehenden Wände abgetragen. Um die aus dem Bahnbetrieb zu erwartenden Erschütterungen zu reduzieren, wird unter der Bodenplatte eine vollflächige Elastomermatte verlegt.

Ausgabe der Durchbiegung aus dem Statikprogramm AxisVM

Ausgabe der Durchbiegung aus dem Statikprogramm AxisVM

Weitere Arbeiten

Weitere Arbeiten finden Sie auf der HomePage der HSR.